Homepage → Aktuell

Aktuell

 

In Unterschleißheim feiern wie ab dem Wochenende 9./10. Mai wieder regelmäßig Gottesdienste unter coronabedingten besonderen Bedingungen, siehe hier und in der aktuellen Gottesdienstordnung.  Da nur Wenige teilnehmen können, werden  die Podcasts hier fortgesetzt.

 

 

 


St. Ulrich vermittelt zur Corona-Epidemie  solidarische Hilfe, bietet Gespräche an und lädt zum Besuch der offenen Kirchen ein, die die Osterkerze als Zeichen der österlichen Zeit zeigen; dazu sind diese Podcasts erstellt.


Dekret unseres Erzbischofs  vom 24. Juni 20 und Maßnahmen für den Gottesdienst siehe hier.


Die Bundesregierung und die bayerische Staatsregierung haben zu Corona beschlossen, die Kontaktbeschränkungen bis 16. August 2020 zu verlängern. Nur Verwandte in gerader Linie, Partner, Geschwistern sowie  eine Person aus einem anderen Haushalt oder Angehörige zweier Haushalte können sich in Gruppen von bis zu 10 Personen treffen. Weitere Details stehen in der am
28. Juli 2020 aktualisierten VO zur 6. BayIfSMV.

Seit 4. Mai können wieder Gottesdienste stattfinden, unter diesen Bedingungen:

  1. Maximale Teilnehmerzahl für Gottesdienste im Freien 50 Personen; Mindestabstand im Freien 1,5 m
  2.  In den Kirchengebäuden Gottesdienste für so viele Personen, dass einen Mindestabstand von 2 m zu anderen Plätzen eingehalten wird.
  3. Die Gottesdienste dauern höchstens 60 Minuten.
  4. Jeder Teilnehmer habe die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Davon ausgenommen sei, wer liturgische Texte spreche oder predige.
  5. Außerdem müsse ein Infektionsschutzkonzept vorliegen.

 

Dieses Infektionsschutzkonzept für St. Ulrich wird bearbeitet und  ab 9./10. Mai umgesetzt.


»Handle so, als ob alles von dir abhinge, in dem Wissen aber, dass in Wirklichkeit alles von Gott abhängt«     Ignatius von Loyola

Um die Einhaltung von Verhaltensregeln kommt also kein Christ herum, um eine Ausbreitung des Coronavirus  einzudämmen. 

   

Die Verbundenheit in der geistlichen Gemeinschaft des Gebets ist jetzt wichtig.

Beten kann jede Familie bzw. jede/r zuhause. Zusätzlich sind die beiden Kirchen wie gewohnt tagsüber geöffnet als Orte des persönlichen Gebetes: die Alte Kirche von ca. 9:00 – 16:00 Uhr, die Neue Kirche von ca. 9:00 – 18:00 Uhr.  Wir bitten um Beachtung der gebotenen besonderen Hygieneregeln.

Für unser spirituelles Angebot haben wir hier eine eigene Seite  eingerichtet, auch für Gebete.




Vertrauen wir in dieser herausfordernden Zeit uns und all unsere Lieben und seine ganze Welt im Gebet Gott an:

 
Gott unser Vater,
wir kommen in unserer Not zu dir,
um dich um Schutz vor dem Corona-Virus zu bitten,
der Leben gekostet hat und viel Schaden über die Menschen bringt.
 
Wir beten um deine Gnade:
Für die Menschen, die das Virus erforschen und gegen seine Verbreitung kämpfen.
Führe die Hände und Gedanken der Mediziner,
auf dass sie den Kranken dienen
durch ihr Können und ihr Mitgefühl,
und der Regierenden und Helfenden,
die auf der Suche nach einer Heilung und einer Lösung der Epidemie sind.
Wir beten für die Kranken.
Mögen sie bald wieder gesund werden.
 
Gewähre all das durch unseren Herrn, Jesus Christus, deinen Sohn, der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, jetzt und in Ewigkeit,
Amen.
 
(Quelle: Philippinischen Bischofskonferenz)

Für St. Ulrich gilt:

 

Aufgrund des Gesundheitsrisikos durch die Corona-Pandemie werden also alle Veranstaltungen des Pfarrverbandes, wie auch die Eucharistiefeiern, bis zum 9. Mai abgesagt.

Auch allle Proben und Aufführungen aller Musikgruppen (Chöre, Schola, Flöten) sind im Pfarrverband bis auf Weiteres abgesagt.


Wir bitten um Verständnis, dass wir – ebenso wie die Stadt – erstmal keine Sterbefälle mehr öffentlich aushängen, da Beerdigungen momentan nur im engsten Familienkreis am Grab stattfinden dürfen.

 

Es ist nach den staatlichen Mitteilungen davon auszugehen, dass alle öffentlichen Gottesdienste und Veranstaltungen mindestens bis 4. Mau ausfallen.

 

Pfarrer Johannes Streitberger

 

Unser Gesprächsangebot ist hier. Der Parteiverkehr im Pfarrbüro ist eingestellt  (mehr dazu hier).

 

 

 

 Beerdigungen finden selbstverständlich weiterhin statt, aber ohne ein Requiem (Totenmesse). Ein solches kann später nachgeholt werden. Die Erzdiözese bittet darum, den Kreis der Anwesenden bei Beerdigungen klein zu halten.

Taufen und Trauungen sind zu verschieben. In dringlichsten Ausnahmesituationen können Priester und Diakone das Taufsakrament im engsten Familienkreis spenden.

Firmungen sind, wie bereits mitgeteilt, für den Zeitraum nach Ostern zu verschieben. [Auch unser Termin
10.Mai wird in die Zukunft verschoben.]

 

Das Erzbistum hat am 16. April eine Einsatzgruppe Seelsorge für alle schwer an Covid-19 Erkrankten eingerichtet. Angehörige sowie Ärzte und Pflegende können sie für Notfälle unter der Tel. 0151/42402512 rund um die Uhr erreichen, auch per  einsatzgruppeseelsorge@eomuc.de.
 

Zentrale  Zeichen des Tages gab es in unseren Unterschleißheimer Kirchen vom Palmsonntag bis zum Weißen Sonntag (Fest der Barmherzigkeit Gottes); dazu Podcasts, die weiterhin hier angehört werden können.

Mit dem Palmsonntag beginnend, hatten wir im Kirchenraum etwas vom Geschehen der Kar- und Ostertage sichtbar und vielleicht auch spürbar gemacht.  Wir bauten zu den einzelnen Festtagen Stationen auf, zunächst immer vorne im Zentrum.
Es ging je um die zentralen Zeichen des Tages, es gab aber auch z.B. Materialien für Gottesdienste zu Hause, Impulse zum Nachdenken und Anregungen, auch für Kinder.

Alle Stationen
verblieben im Raum, aber über die Woche wechselte der Ort. Jetzt steht die Osterkerze als Zeichen der Auferstehung vorne in den Kirchen.

Wir laden weiterhin herzlich ein, beim Spazierengehen ein wenig in der Kirche zu verweilen und sich vom Kircheninnerem berühren zu lassen  – natürlich mit dem nötigen Abstand untereinander und mit Beachtung der notwenigen Hygienemaßnahmen.

Da die Kirchen immer von morgens bis abends offen sein werden, bitten wir ausdrücklich darum, immer den ganzen Tag zu nutzen und nicht unbedingt zu den klassischen Gottesdienstzeiten zu kommen. Nur so können die Kirchen auch weiterhin offen bleiben, ohne dass wir einander gefährden.  
             
Pastoralteam Pfarrverband St. Ulrich und St. Korbinian Unterschleißheim

 



Im Zusammenhang mit dem Virus COVID-19 (Corona-Pandemie) entbindet der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, die Gläubigen bis auf Weiteres von der Pflicht, am Sonntag eine Heilige Messe zu besuchen.

 

Die Nutzung eines Beichtstuhles ist bis auf weiteres nicht möglich.

 

Die Gläubigen werden ausdrücklich an die Tradition der „geistlichen Kommunion“ erinnert. Diese bedeutet den Empfang des Leibes Christi durch das innere Verlangen nach Jesus Christus im Gebet und die dadurch entstehende geistliche Gemeinschaft der Kirche.

Krankensalbungen und Krankenkommunion: Unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen auch in dieser Krisensituation an der Seite der Kranken und Sterbenden. Bei einer dringlichen Notwendigkeit (z.B. lebensbedrohlichen Situation) bringen sie – unter Beachtung der besonderen Hygienemaßnahmen – auch weiterhin die Kommunion und spenden die Krankensalbung. Im Allgemeinen wird die Hauskommunion und Krankensalbung aber eingestellt.





 Die Seelsorger in der Erzdiözese sind natürlich weiter für die Menschen da. Zudem bieten die Mitarbeiter der Telefonseelsorge (0800/111 0 222) Gespräche zum Thema Coronavirus und auch gemeinsame Gebete an. Die Gläubigen sind eingeladen, Gottesdienste mitzufeiern, die in Radio, TV und Internet übertragen werden.

 

 

 Wegen der Corona-Pandemie soll in Zukunft, wenn wieder Hl. Messen gefeiert werden,   verzichtet werden:

  1. auf das Händeschüttelen beim Friedensgruss
  2. auf die Mundkommunion
  3. auf die die Gotteslob-Bücher der Pfarrei
  4. auf das Durchreichen der Sammelkörbchen; sie stehen am Ausgang nach dem Gottesdienst für Ihre Gabe bereit.

 

 

Seriöse Corona-Info-Grafiken u. Tabellen:

Grafik Johns Hopkin Univ.,   var. Graph



Tab. EU je E  Grafik RKI ,  Tab. D RKI

 

Tab. BY LGL  Zahlen LK M, Ushm, SZ

 
 

 


 

 Mango aus Burkino FasoDie Mangos aus Burkina Faso der Ernte  2020 kamen zu uns nach Ushm Mitte Mai 2020 und wurden dann verteilt.
Fortsetzung  2021 folgt.

Rückfragen bitte an Stephan Honal

 

 

 


 

 

 

 


 

Den Bauern in Burkina Faso (früher Obervolta), einem Binnenstaat in Nordwestafrika, helfen wir mit dem Kauf der Mangos,  ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Ertrag dieser Direkthilfe dient dem Schulbau und der Bildung in Burkina Faso. Und schließlich komrnen wir dabei  in den Genuss der leckerer Mango-Früchte, die auch die Gesundheit fördern.

 

 

 

 


 

Pressetext mit Bild der Sternsinger 2020: hier

Klick zur Vergrößerung  

 

Am 3. Adventsonntag 2019 neu  in ihr Amt eingeführt: Die Ministranten (alphabetisch) Louisa Beimler, Clara Freisleben, Marie-Christin Krauß, Lucie Menzel, Sebastian Schmidt, Simone Strach und Korbinian Totschnigg (alle mit Rose).

 

 


 

 Papst Franziskus"urbi et orbi" Weihnachtsansprache
2019 im vollen Wortlaut

 

 


 

Neu in St. Ulrich:

 

 

Klick zur Vergrößerung

  

Am Kirchweih-Sonntag, den 13. Okt. 2019, begann der Pfarrgottesdienst  um 10 Uhr mit einer Statio vor dem Eingang zur Werktagskapelle der Neuen Kirche.

Dabei wurde dieses neue Bronzekreuz,  das seit Juli 2019 an der Wand vor der Werktagskapelle der Neuen Kirche hängt, gesegnet. Nach der Kreuzsegnung zogen wir feierlich in die Kirche ein.

 Musikalisch gestaltete die festlichen Hl. Messe der Chor St. Ulrich mit:  R. Jones: "Missa brevis in D" und J. Brahms - "Wie lieblich sind deine Wohnungen, Herr" 

 

Das Kreuz stammt vom renomierten Landshuter Bildhauer Karl Reidel (1927 ... 2006) und wurde von der Familie Westpfahl der Pfarrei gestiftet.

  

 

Synodaler Weg in D: Start im Advent '19


Ende Juni 2019 hatte Papst Franziskus diesen Brief an das „pilgernde Volk Gottes in Deutschland“ gerichtet und dabei zu  Reformen ermuntert, die mehr als Anpassung an den Zeitgeist und rein strukturelle Fragen  betreffen sollten. Der Brief schließt so: Christi Liebe „erlaubt uns, das Haupt zu erheben und neu zu beginnen. Fliehen wir nicht vor der Auferstehung Jesu, geben wir uns niemals geschlagen, was auch immer geschehen mag. Nichts soll stärker sein als sein Leben, das uns vorantreibt!“ Und so bitte ich Euch, betet für mich!  FRANZISKUS.

Am 1. Dez. 2019 werden nun die Reformgespräche zum Synodalen Weg der deutschen Katholiken beginnen. Er soll der Kirche aus ihrer aktuellen Glaubwürdigkeits- und Vertrauenskrise helfen. Dabei wollen Laien und Bischöfe an einem Strang ziehen.  Es gehe darum, dass sich „ein pilgerndes Volk auf den Weg macht und Gottes Möglichkeiten auslotet, die größer sind als das, was wir uns zurechtgelegt haben",   sagte Reinhard Kardinal Marx dazu am 3. Juli 2019 in München. Niemand habe vor, im nächsten Jahr eine deutsche Nationalkirche zu gründen.


Die inhaltliche Vorbereitung des „Synodalen Weges“ übernehmen vier Foren unter der Leitung der Bischöfe Karl-Heinz Wiesemann (Speyer), Georg Bätzing (Limburg), Felix Genn (Münster) sowie Franz-Josef Bode (Osnabrück).
1. Forum Macht und Gewaltenteilung
2. Forum Sexualmoral
3. Forum Priesterliche Lebensform
4. Forum Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche
Alle Foren sind bereits besetzt, hier sind die Namen.   

Die Plenarversammlungen des Synodalen Weges sollen 2020 und 2021 im Frankfurter Bartholomäus-Dom stattfinden.

Vorlage der Bischöfe Kohlgraf, Overbeck, Oster und Wiesemann für den Ständigen Rat der Deutschen Bischofskonferenz am 29. Januar 2019 in Würzburg:
„... Die Kirche befindet sich in einer existenziellen Krise, die vom Missbrauchsskandal nicht ausgelöst ist, hierin wohl aber einen Brennpunkt findet. Die Krise ist eine Glaubenskrise, eine Strukturkrise, eine Leitungskrise – mit einem Grundproblem: Leben und Reden fallen in der Kirche weit auseinander. Es braucht einen echten kirchlichen Wandel, der mit einem Mentalitätswandel (Demut) der Verantwortlichen beginnen muss. Die Herausforderungen sind so tiefgreifend, dass auch alle kirchlichen Reformen die Krise nicht einfach überwinden können. Dennoch braucht es diese Reformen – in Deutschland konkret beginnend und in Rom Veränderung einfordernd –, damit die Kirche auch künftig ihrem Auftrag der Verkündigung des Glaubens gerecht werden kann. Subsidiarität ist dabei ein Grundprinzip auch der Kirche. ...“
In Lingen hat sich daraufhin die Vollverammlung der Deutsche Bischofskonferenz am 13. März 2019 einstimmig (bei vier Enthaltungen), für einen „verbindlichen synodalen Weg“ und einen „strukturierten Dialog“ aller Teile des Kirchenvolkes ausgesprochen.

Kardinal Reinhard Marx erklärte in der Abschluss-Pressekonferenz der Lingener Vollversammlung, dass man beschlossen habe, „einen verbindlichen Synodalen Weg als Kirche in Deutschland zu gehen, der eine strukturierte Debatte ermöglicht und in einem verabredeten Zeitraum stattfindet und zwar gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Wir werden Formate für offene Debatten schaffen und uns an Verfahren binden, die eine verantwortliche Teilhabe von Frauen und Männern aus unseren Bistümern ermöglichen. Wir wollen eine hörende Kirche sein. Wir brauchen den Rat von Menschen außerhalb der Kirche“.

 


 

 

 

Auf der Seite "Über die Pfarrei" sind unsere  Neue Kirche innen und außen sowie die Alte Kirche innen  im 360° Rundblick (mit Google-Maps 360°) zu sehen.

 


 

 

 
 

Zum Nachlesen: 
4 Jahre "Laudeto si" - Vatikan zur Klimakrise: Hört auf auf den dramatischen Schrei der Forscher und der Jugend
Mit einem eindringlichen Appell hat sich der Vatikan hinter die weltweiten Klimademonstrationen junger Menschen gestellt.

 

  

Am 19. Mai 2019 feierten wir in St. Ulrich für beiden Pfarreien Unterschleißheims das Sakrament der Hl. Firmung (Klick hier) in der Neue Kirche um 10 Uhr.

 

Gruppenbild vom 19. Mai siehe Pressemeldung
  Klick zur Vergrößerung

Die Ikone zeigt die um Maria versammelten Apostel wie sie an Pfingsten den Heiligen Geist empfangen.

Die Firmung wird als Gabe der Kraft des Heiligen Geistes an die Gläubigen verstanden.

Karl Rahner SJ:  „Die Firmbeauftragung des Christen […] ist nicht so sehr die Gnade einer individuellen Besorgung seines eigenen Seelenheilers, sondern die  für andere segensreiche Gabe, an der Sendung der Kirche mitzuarbeiten durch alle Gaben, die dem Heil aller dienen können.“

 

 

 
 
      

Am 5. Mai und am 12. Mai 2019 feierten wir in St. Ulrich mit zwei Kindergruppen das Fest der Hl. Erstkommunion, jeweils in der Neue Kirche um 10 Uhr.  Bilder und Namen vom 12. und 5. Mai siehe Pressemeldung

  

 

 Zum Nachlesen: 
Hirtenbrief Fastenzeit 2019 von Erzbischof Kardinal Marx: 
hier  oder als pdf-File

 

 
  

 

Das Friedenslicht aus Bethlehem kam am 24.Dez.2019 auch wieder zu uns nach St. Ulrich: 

   

 Friedenslicht

 


 Aus unserem Pfarrverband sind verstorben:

 

Erna Kocian,  67 Jahre,  Trauerfeier mit anschließender Urnenbestattung am Di. 4. Aug. 20 um 14:00 Uhr im Waldfriedhof Unterschleißheim

 

Walter Lorenz,  81 Jahre,  Trauerfeier mit anschließender Urnenbestattung am Fr. 7. Aug. 20 um 10:00 Uhr im Waldfriedhof Unterschleißheim


Theresia Manherz,  79 Jahre,  Requiem und anschließende Bestattung im Waldfriedhof Unterschleißheim fanden am 10. Juli 2020 statt.

 

 Eva Reidler,  95 Jahre,  Beerdigung am Fr. 12.Juni 20 um 14:00 Uhr im Friedhof an der Nelkenstraße

 

Klick zur Vergrößerung Anna Puff, 95 Jahre, Unterschleißheim, St. Martinus Straße. Die Beerdigung fand am 15. Mai 2020, coronabedingt, im kleinsten Kreis statt. Anna Puff betreute jahrzehntelang  den Schließdienst der Alten St. Ulrichskiche - Vergelt's Gott. Er schenke  ihr,  wie allen Verstorbenen, ewiges Leben in seiner Herrlichkeit!       Pfr. Streiberger

 

Kordula Bauer,  85 Jahre,  Trauerfeier mit anschließender Urnenbestattung am Sa. 14.März 20 um 10:00 Uhr im Waldfriedhof Unterschleißheim 

 

Drago Maric,  62 Jahre,  Trauerfeier mit anschließender Beerdigung am Fr. 14.Feb.20 um 14:00 Uhr im Friedhof an der Nelkenstraße

 

Ludwig Baumgartner,  87 Jahre,  Trauerfeier mit anschließender Beerdigung am Di. 11.Feb.20 um 10:00 Uhr im Friedhof an der Nelkenstraße 

 

Reinhard Müller-Mehlis, 88 Jahre, Kunsthistoriker, verstorben am So. 10.Jan.20, Nachruf hier; die Bestattung erfolgt später. 

Anneliese Lissy,  90 Jahre,  Trauerfeier am Do. 23.Jan.20 um 14:00 Uhr im Waldfriedhof Unterschleißheim, anschließend  Urnenbestattung 

 

Albert Schön,  83 Jahre,  Trauerfeier mit anschließender Urnenbestattung am Mi. 22.Jan.20 um 11:00 Uhr im Friedhof an der Nelkenstraße 

 

Paul Widmann,  84 Jahre,  Trauerfeier mit anschließender Beerdigung am Di. 21.Jan.20 um 14:00 Uhr im Friedhof an der Nelkenstraße 

 

Helmut Reichl, 74 Jahre, Trauerfeier mit Urnenbestattung am Di. 21.Jan.20 um 9:45 Uhr im Westfriedhof München 

 

Ingeborg Kummerer,  91 Jahre,   Beerdigung am Do. 9.Jan.20 in Karlsruhe-Rüppurr.  Sie ist die Mutter Norbert Kummerers, der in unserer Pfarrei vielfach (z. B. Jugendband) engagiert ist. 

 


Cäcilie Nowakowitsch,  84 Jahre,  Trauerfeier mit anschließender Urnenbestattung am Mo. 9.Dez.19 um 14:00 Uhr im Friedhof an der Nelkenstraße 

 

Nikolaus Stein, 90 Jahre, Requiem am Fr. 6.Dez.19 um 10:00 Uhr (Alte Kirche), anschließend  Beerdigung im Friedhof an der Nelkenstraße: Traueranzeige im MMerkur

 

 

 

Konrad Schmidbauer, 83 Jahre, † am Do. 12.Dez. 2019 in einem Münchner Krankenhaus.  Konrad war seit 1972, mit dem Einzug ins Haus in der Stadionstraße, am Aufbau der Kuratie und in der Pfarrei St. Ulrich vielfach engagiert. Seine Basis war zunächst der Familienkreis mit dem Kuraten Hans Krämmer; aus dieser Guppe heraus unterstützte er viele Jahre den Kirchenbau im späteren Kirchenbau-Förderkreis und dann ab 1995 die Pfarrei als Kirchenpfleger. Viele kennen ihn als Lektor, Vorleser beim Bairischen Advent und wählten ihn ab 1989 zweimal in unsere Kirchenverwaltung. Wir danken ihm herzlich! 

 

Wir trauern mit seiner Ehefrau Ingeborg, seinen drei Kindern und Enkeln, die sein Engagement fortführen, um einen  lieben Freund. 
Rosenkranz
am Mi. 18.Dez.19 um 17:00 Uhr in der Kapelle der Neuen Kirche St. Ulrich Unterschleißheim, Auferstehungsgottesdienst  am Do. 19.Dez.19 um 10:00 Uhr in der Neuen Kirche St. Ulrich Unterschleißheim, anschließend Beerdigung im Waldfriedhof Unterschleißheim.
Die Kollekte wird auf Wunsch der Familie an die Stiftung "Projekt Omnibus" der Franziskaner weitergeleitet.

 

Traueranzeige SZ

Klick zur Vergrößerung