Homepage → Aktuell → Gottesdienste in Corona-Zeiten

Gottesdienste in Corona-Zeiten

 

Liebe Mitglieder der Pfarreien von St. Korbinian und St. Ulrich!


wir werden in Unterschleißheim am Wochenende 9./10. Mai wieder mit regelmäßigen Gottesdiensten beginnen.
Bitte lesen Sie diesen Text sogfältig durch. Er richtet sich nach dem Hygiene- und Schutzkonzept, das für alle Kirchen von der Erzdiözese München und Freising vorgegeben wurde. Helfen Sie bitte mit,
das Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2 möglichst gering zu halten!


Mit Ihrem Kommen bestätigten Sie, dass Sie alle Voraussetzungen zur Teilnahme erfüllen und bereit sind, alle unten genannten Regelungen einzuhalten.

Zeiten und Orte:

  • Ab dem 9. Mai finden im Pfarrverband die Messfeiern zu den üblichen Zeiten aber nur in den beiden großen Pfarrkirchen statt.


Begrenzung der Teilnehmerzahl:

  • Da die Plätze in den Gottesdiensten beschränkt sind, bitten wir Sie, sich in der Woche vor dem jeweiligen Gottesdienst am Dienstag oder Donnerstag von 9:00 bis 11:00 Uhr unter Tel. 310 46 15 persönlich im Direktkontakt (nicht über AB) im Pfarrbüro St. Ulrich anzumelden.
  • In den Kirchen ist ein Abstand von 2 Metern zwischen den einzelnen Personen einzuhalten. Dafür wurden in den Kirchen nummerierte Sitzplätze ausgewiesen. Es stehen in St. Ulrich nur 47 Plätze und in St. Korbinian nur 60 Plätze  zur Verfügung.
  • Familien dürfen natürlich zusammen sitzen, damit erhöht sich aber nicht die Gesamtzahl der Sitzplätze.
  • Bitte nehmen Sie deshalb auch die ab 12. Mai angebotenen Werktagsgottesdienste wahr.

 

Reihenfolge beim Einnehmen und Verlassen der Plätze:

  • Die Sitzplätze müssen von vorne nacheinander aufgefüllt werden, damit die nötigen Abstände eingehalten werden können.
  • Es gibt keine freie Platzwahl. 
  • Auch das Verlassen der Kirche findet geordnet statt.   


Zunächst ohne Anmeldeverfahren:

  • Wir können sehr schwer einschätzen, wie viele Gläubige in Unterschleißheim zu den Messfeiern kommen werden. Nach wie vor sollten Angehörige der Risikogruppen gut überlegen und verantwortlich entscheiden, ob sie die öffentlichen Gottesdienste besuchen.
  • Wir starten am Wochenende 9./10. Mai zunächst ohne Anmeldeverfahren. Sollte sich zeigen, dass es auf Grund großen Andranges nicht anders geht, werden wir ein System zur Anmeldung etablieren.
    Da wir entsprechend der gebotenen Auflagen nicht mehr Personen in die Kirchen hineinlassen dürfen als Plätze vorhanden sind, kann nur dieser begrenzten Anzahl von Personen Zugang zum Gottesdienst gewährt werden. Wir bitten hierfür um Verständnis.
  • Für die, die keinen Platz mehr bekommen haben bzw. nicht kommen können oder möchten oder die Freude daran gefunden haben, werden wir vorerst weiter die Podcasts zu den Sonntagen zur Verfügung stellen und auch den Impuls zum Evangelium auslegen. Darüber hinaus gibt es viele weitere gute mediale Angebote.


Vor und nach dem Gottesdienst:

  • Bitte achten Sie vor und nach dem Gottesdienst bereits auf dem Kirchplatz auf den nötigen Abstand.
  • Einlass wird je 20 Minuten vor dem Gottesdienst nur an der als Eingang ausgewiesenen Tür sein.


Ordner:

Für den reibungslosen Ablauf sind wir auf Helfer*innen aus den Gemeinden angewiesen. Diese haben die Aufgabe …

  • … dabei zu helfen, vor und nach dem Gottesdienst die Abstandsregeln nicht zu vergessen.
  • … am Kircheneingang einen Platz in der Kirche zuzuweisen und in der Kirche darauf zu achten,
        dass auch dieser Platz
    eingenommen wird.
  • … dafür zu sorgen, dass während des Gottesdienstes kein Eintritt mehr erfolgt.

 

Hygieneregeln während des Gottesdienstes:

  • Personen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht am Gottesdienst teilnehmen.
  • Die Mitfeiernden tragen während des Gottesdienstes eine Mund-Nase-Bedeckung.
  • Auf gemeinsamen Gesang wird weitgehend verzichtet. Die in der Kirche vorhandenen Gesangbücher dürfen nicht genutzt werden. Wer möchte, kann ein eigenes Gotteslob mitbringen.
  • Die Weihwasserbecken bleiben weiterhin leer.
  • Die Körbe für die Kollekte stehen am Ausgang bereit und werden nicht herumgereicht.
  • Der Empfang der Kommunion erfolgt ohne Spendedialog „Der Leib Christi“ – „Amen“. Es kann keine Mund- und keine Kelchkommunion empfangen werden. Zum Kommunionempfang treten die Gläubigen unter Beachtung des nötigen Abstands nach vorne.
  • Zum Ablauf der Kommunion: Bitte die Hände weit nach vorne strecken, nach Empfang der Hostie ein Stück beiseitetreten, kommunizieren und von der anderen Seite wieder in die Bank zurückgehen. Auch wer nicht kommunizieren möchte, tritt bitte aus der Bank und geht den Weg mit, damit niemand an jemandem vorbeirücken muss.



Ihr Pastoralteam Pfarrverband St. Ulrich und St. Korbinian Unterschleißheim 

 

Klick hier zu 5 S. Hygienevorgaben und Maßnahmen für den Gottesdienst
(Infektionsschutzkonzept vom 29.4., das ab 4. 5.2020 gilt)

 


 


Kurzinfo für Unterschleißheim: 
(ausführlicher als Plakat hier)

  • ab Do. 7. Mai: Termine auf der Startseite der Homepage
  • 2 m - Abstandsregel vor und in der Kirche beachten
  • Plätze St. Ulrich (Neue Kirche): 47,  St. Korbinian: 60
  • Gottesdienste ausschließlich in den beiden großen Pfarrkirchen
  • Mund-Nasen-Schutzpflicht (nur zur Kommunion beiseite nehmen)
  • keine Liederbücher (nur eigenes Gotteslob  - selbst besorgen!)
  • die Podcasts im Pfarrverband wird es weiter geben.
  • Personen aus  Risikogruppen: bitte eher daheim mediale Angebote nutzen
  • für das persönliche Gebet stehen die Kirchen zu den üblichen Zeiten offen.

Von einer Teilnahme am Gottesdienst bitten wir Abstand zu nehmen:

  • Wenn Sie unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegsprobleme haben
  • Mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert oder an COVID-19 erkrankt sind und/oder unter Quarantäne gestellt sind
  • Sie in den letzten vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall gehabt haben (Kontaktperson der Kategorie I oder II, Näheres s. unten)


Kontaktperson Kategorie I: enger Kontakt, z.B. Personen mit kumulativ mindestens 15-minütigem Gesichts-Kontakt („face-to-face“) im Rahmen eines Gespräches, oder direkter Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten, insbesondere zu respiratorischen Sekreten eines bestätigten COVID-19-Falls, wie z.B. Küssen, Kontakt zu Erbrochenem, Mund-zu-Mund-Beatmung, Anhusten, Anniesen, etc.


Kontaktperson Kategorie II: Kontakt zu COVID-19-Fall innerhalb der letzten 14 Tage mit weniger als 15 Minuten face-to-face-Kontakt.

 

 

 

 

 Mit Humor geht's besser:

Mit Humor geht es besser
Der lachende Mund ist aufgemalt!  

 

30. April 2020: Gemeinsamer Brief (klick hier) zur Corona-Pandemie vom Vorsitzenden des Diözesanrats Prof. Manfred Tremmel und vom Erzbischof Reinhard Kardinal Marx  an alle Ehrenamtlichen in den Pfarrgemeinderäten, den Verbänden und den Kirchenverwaltungen

 


 

29. April 2020:

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising

Allgemeines Dekret gemäß can. 29 CIC

 

Um weiterhin der Ausbreitung der durch den Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten COVID-19-Erkrankungen durch die Zusammenkunft von Menschen nicht Vorschub zu leisten und insbesondere die besonders gefährdeten alten und kranken Menschen zu schützen, verfüge ich vor dem Hintergrund weitgehender Maßnahmen der Bundesregierung wie der bayerischen Staatsregierung die folgenden Maßnahmen:

 

  1. Bis auf weiteres dürfen öffentliche Gottesdienste im Gebiet der Erzdiözese München und Freising nur unter Beachtung der Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes für katholische Gottesdienste im Erzbistum München und Freising vom 29.04.2020 sowie der das Infektionsschutzkonzept erläuternden weiteren Vorgaben und Weisungen von Generalvikar und Amtschefin stattfinden. Um die Anzahl der teilnehmenden Gläubigen gegebenenfalls auf das mit dem Infektionsschutzkonzept vereinbare Maß beschränken zu können, wird hiermit von der Bestimmung des can. 1221 CIC dispensiert. Ebenfalls wird Dispens von can. 912 CIC erteilt, falls ein Kommunionempfang unter Beachtung des Infektionsschutzkonzeptes nach Einschätzung des Zelebranten nicht möglich ist.
  2. Die Erlaubnis für Messen im Freien gemäß can. 932 § 1 CIC wird hiermit unter der Voraussetzung erteilt, dass die Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes für katholische Gottesdienste im Erzbistum München und Freising vom 29.04.2020 beachtet werden.
  3. Um angesichts der Zugangsbeschränkungen möglichst allen Gläubigen, die dies wünschen, die Teilnahme an einer Eucharistiefeier zu ermöglichen, wird allen Priestern die Erlaubnis erteilt, an Werktagen zweimal und an Sonntagen und gebotenen Feiertagen dreimal zu zelebrieren (can. 905 § 2 CICI). Kein Priester ist verpflichtet, von dieser Dispens Gebrauch zu machen.
  4. Bis auf weiteres befreie ich alle Gläubigen, die sich im Gebiet der Erzdiözese München und Freising aufhalten, von der Verpflichtung zur Teilnahme an der Messfeier an Sonn- und gebotenen Feiertagen gemäß can. 1247 CIC.
 

 

 Bischofswappen

 

  1. Taufen und Trauungen sind ausschließlich unter Einhaltung der Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes für katholische Gottesdienste im Erzbistum München und Freising vom 29.04.2020 möglich.
  2. Für die Spendung der Hauskommunion und Krankensalbung bestehen besondere Hygieneanforderungen, die strikt zu erfüllen sind. Bei dringlicher Notwendigkeit, insbesondere in lebensbedrohlichen Situationen, besteht weiterhin die Verpflichtung, den Kranken und Sterbenden beizustehen und unter Beachtung der gebotenen Hygienemaßnahmen die Kommunion und die Krankensalbung zu spenden. Bei COVID-19 Erkrankten ist die Sakramentenspendung durch eigens dafür geschulte und ausgerüstete Priester und Diakone zu gewährleisten.
  3. Requien (Totenmessen) sind nur unter Beachtung der Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes für katholische Gottesdienste im Erzbistum München und Freising vom 29.04.2020 erlaubt. Verstorbenen Gläubigen ist weiterhin das kirchliche Begräbnis gemäß can. 1176 CIC zu gewähren.
  4. Ausgenommen die Gottesdienstzeiten haben die Kirchen den Gläubigen für das persönliche Gebet zu den üblichen Zeiten offen zu stehen.
  5. Dieses Dekret tritt am 4. Mai 2020 in Kraft (vgl. can. 8 § 2 CIC). Es ist auf  der Webseite der Erzdiözese München und Freising zu veröffentlichen und allen Priestern, Diakonen, pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen Seelsorgestellen per E-Mail zuzusenden.

München, den 29. April 2020  


Reinhard Kardinal Marx 

              

  VZ.52.9-2020/1#001